Forschungsprojekt im Rahmen des Heisenberg-Programms der DFG >> english version
Home
Vita
Aktuelles
Heisenberg-Projekt
Outline
Internat. Konferenz
Intermediale
Szenographie
Publikationen
Vorträge
Lehre
Veranstaltungen
Projekte
Kontakt
Links
Impressum
»Szenographie: Episteme und ästhetische Produktivität in den Künsten der Gegenwart«
Konzeption des Forschungsprojekts (Outline)
Themenstellung der geplanten Konferenz »The Art of Scenography: Epistemes and Aesthetics« (Nov. 2016)
Internationale Konferenz »The Art of Scenography: Epistemes and Aesthetics« (Nov. 2016)
Mit dem Titel »The Art of Scenography: Epistemes and Aesthetics« soll eine internationale Konferenz durchgeführt werden, die sich einem zentralen Aspekt der skizzierten Problemstellung widmet, nämlich der Frage nach szenographischer Notation. Gefragt werden soll nach den Vermittlungs- und auch Strukturierungs- und Steuerungsfunktionen, die szenographische Notationen (z.B. in Form von Zeichnungen, Skizzen, szenographischen Scripts, Storyboards oder Partituren) in Aufführungen bzw. performativen Vorgängen übernehmen. In den Blick genommen werden sollen dabei auch Kulturtechniken des Entwerfens, mit der Frage nach Verfahren und künstlerischen Strategien des Szenographischen (im Sinne von ›Agency‹) im Spannungsfeld zwischen Präskription und Realisierung/Transformation. Berührt sind damit zudem die Frage nach ›Phänomenotechniken‹ (Bachelard) in der Szenographie und die Frage nach ›szenographischem Wissen‹. Unter genannten Aspekten wurde die Szenographie bisher wenig oder noch gar nicht erforscht, obwohl die Bedeutung und kulturelle Produktivität des Notationellen, unter anderen Problemstellungen, aktuell diskutiert wird (vgl. von Amelunxen/ Appelt/Weibel 2008).
     Zielsetzung der Tagung ist es, die Szenographie als ›kompositionistische‹ Reflexions- und Praxisform in den Blick zu nehmen, die Räume des Handelns und Wahrnehmens schafft, in denen sich Raumerfahrungen und ein sich veränderndes Raum-Wissen materialisieren sowie reflektiert und verhandelt werden. Zentral wird hierbei die Frage nach Entwurf, szenographischer Partitur und Notation. Mit Bernhard Siegert kann Notation, ähnlich wie das Schreiben, als eine grundlegende Kulturtechnik verstanden werden: »Kulturtechniken setzen an der Schnittstelle von Geistes- und Technikwissenschaften an und werden als Bedingung von Kultur überhaupt begriffen« (ders. 2011, 95). Tatsächlich ist das Schreiben, etymologisch, eng mit dem Begriff der Szenographie (Kompositum aus gr. skene, Bühnenhintergrund, Bühnenhausfront, und graphein, Schreiben) verbunden. In den Architekturtraktaten Sebastiano Serlios wurde der Begriff später mit der perspektivischen Bildkonstruktion verbunden, als Bezeichnung für das Gestalten von Bühnenbildern gemäß einer Typisierung, die man an literarisch-dramatische Gattungen band (Tragödie, Komödie, Pastorale). Demgegenüber markierten die Ikonoklasmen der historischen Avantgarden eine Zäsur und leiteten Neuorientierungen zugunsten unterschiedlicher modular konzipierter, (auch mithilfe von Technik) dynamisierter Raumkonfigurationen ein (Brejzek/M.v.d.Haegen/Wallen 2009, u.a.). In Anschluss an Performance Art, Fluxus und Intermedia wurde szenographisches Denken schließlich auch in den öffentlichen (Stadt-)Raum transferiert (vgl. den von Arnold Aronson geprägten Begriff ›Environmental Scenography‹, 1981); es kündigt sich damit der Gedanke an, Stadt nicht - tel quel - als ›Bühne‹ aufzufassen, sondern als ästhetisch und (im Sinne Henri Lefebvres) sozial gestaltbaren Raum (ders.1974/2000) - mit Mitteln der Szenographie (Intervention, ›Action Scenography‹, vgl. Groendahl) zu untersuchen (ein Gedanke, der sich bis in die ›Räume‹ medialer öffentlichkeit hinein fortsetzt, vgl. Wiens 2014). Im Zuge dieser Umbrüche haben sich die Kulturtechniken und Verfahren der Szenographie erkennbar verändert: an die Stelle des Malens, Abbildens sind kompositorische Verfahren getretenen, mit denen Szenographie - auf der Werkebene bzw. der Ebene ihres ästhetischen Erscheinens - in gewisser Weise ›unsichtbar‹ geworden ist (vgl. Scorzin 2011): der konzeptionelle Gedanke, der das ästhetisch-Werden von Räumen, ihre Narrative, Atmosphären und (materiellen, visuellen, akustischen) Effekte gleichsam ›steuert‹, hat sich in eine operative Ebene verlagert, die sich artikuliert in Notationen, wie z.B. Entwurfsskizzen, Story Boards, ›Performance Scripts‹ und szenographischen Partituren.
Szenographische Notation wurde wissenschaftlich bisher kaum diskutiert, obwohl ihre wissenschaftliche Bedeutung durchaus erkannt wurde (vgl. McKinney/Butterworth 2009), und auch als Gegenstand - zumal es sich bei den Entwürfen, Zeichnungen, Modellen, Ablaufplänen oder ausgearbeiteten ›Partituren‹ um Artefakte mit schwer bestimmbarem Kunststatus handelt - ist sie wenig dokumentiert bzw. archiviert, sodass eine Beschäftigung damit zum einen einer engagierten Recherche und Materialerhebung sowie, im zweiten Schritt, der Ausarbeitung eines Analyseansatzes bedarf. Mit der Tagung wird beabsichtigt, hierzu einen grundlegenden Beitrag zu leisten.
Forschungsprojekt im Rahmen des Heisenberg-Programms der DFG, LMU München, Dept. Kunstwissenschaften, Ltg. PD Dr. Birgit Wiens, Mitarbeit: Ulrike Geiger.

Die Tagung findet im Wintersemester 2016/17 in München statt (Durchführung: LMU München, Dept. Kunstwissenschaften/TWM, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), in Verbindung mit der Akademie der Bildenden Künste München/Bühnenbildklasse/Prof. Katrin Brack.

Veranstaltungsort: Akademie der Bildenden Künste München), Konferenzsprache: englisch.
>> Verwendete Literatur
Konzeption und Leitung: Birgit Wiens
Mitarbeit (Wiss. Hilfskraft): Ulrike Geiger

Aufnehmende Institution: LMU München/Dept.Kunstwissenschaften/TWM
         
www.theaterwissenschaft.uni-muenchen.de
 
 
International conference »The Art of Scenography: Epistemes and Aesthetics« (winter semester 2016/2017) - outline
An international conference titled »The Art of Scenography: Epistemes and Aesthetics« will be organised in order to dedicate itself to a central aspect of the issues illustrated here, namely the question of scenographic notation. The conference will interrogate the communicative, structural and steering functions that scenographic notation (such as drawings, sketches, scenographic scripts, storyboards or scores) undertakes in performances and performative processes. The cultural techniques of devising work will also be examined, with the question of process and artistic strategies of scenography (in the sense of ›agency‹) spanning the tense ground between directives and realisation/transformation. It will also touch on the question of »phenomenotechniques« (Bachelard) in scenography and the question of ›scenographic knowledge‹. With regard to these issues, scenography has only been explored sparely, if at all, although the importance and cultural productivity of notation, among other issues, is currently under discussion (cf. von Amelunxen/Appelt/Weibel 2008).
It is the goal of the conference to examine scenography as a »compositionist« form of reflection and practice that creates space for action and perception in which experiences of space and a changing knowledge of space can materialise as well as become reflected and negotiated. The focus will be on the issue of design and scenographic scores and notation. According to Bernhard Siegert, notation, like writing, can be understood as a basic cultural technique: »Cultural techniques start at the convergence of the humanities and technical studies and are understood as an absolute prerequisite of culture« (id. 2011, 95). Indeed, writing is etymologically closely linked to the concept of scenography (a composite of the Greek skene, stage backdrop, and graphein, to write). In Sebastiano Serlio's architectural works, the concept was later associated with perspective image construction as a term for the design of stage sets according to a typification that has been connected to literary theatrical categories (tragedy, comedy, satyr play). In contrast, the iconoclasms of the historical avant-garde broke with tradition and introduced new directions benefiting various modular, devised, dynamised (including by mechanical means) spatial configurations (Brejzek/M. v.d. Haegen/Wallen 2009, and others). In the wake of performance art, Fluxus and Intermedia, scenographic thinking was ultimately transferred into public (urban) spaces (cf. Arnold Aronson's concept of »environmental scenography«, 1981); this heralded the idea of not seeing the city - tel quel - as ›stage‹, but to investigate it as an aesthetic and (according to Henri Lefebvres) socially creatable space (id. 1974/2000), using scenographic devices (intervention, »action scenography«, cf. Groendahl) - a concept that has continued into the »spaces« of public media (cf. Wiens 2014). As a result of these seismic changes, cultural techniques and methods of scenography have significantly transformed: compositional processes have taken the place of painting and image reproduction, with which scenography, to a certain degree - on the level of work and its aesthetic appearance - has become »invisible« (cf. Scorzin 2011): the conceptual idea that ›directs‹, so to speak, the aesthetic development of spaces, their narratives, atmospheres and (material, visual, acoustic) effects has relocated to an operative level that articulates itself in notation, such as design sketches, story boards, ›performance scripts‹ and scenographic scores.
Up to now, scenographic notation has hardly been discussed, although its scholarly significance has certainly been recognised (cf. McKinney/Butterworth 2009). As a subject, it is barely documented or archived - particularly as the artistic status of the sketches, drawings, models, sequence plans or other prepared ›scores‹ that are its artefacts is difficult to determine - therefore working with them requires not only committed research and material sourcing but also, as the next step, the devising of a method of analysis. The goal of this conference is to deliver a fundamental contribution to this study.
Research project as part of the Heisenberg Programme, DFG, LMU München, Department of Arts Studies, director: PD Dr Birgit Wiens, assistant: Ulrike Geiger.

The conference will take place during the 2016-2017 winter semester in Munich Organised by LMU München, Department of Arts Studies/TWM (theatre studies Munich), supported by the German Research Foundation (DFG), in collaboration with the Akademie der Bildenden Künste München (Academy of Visual Arts Munich)/course in stage design/Prof Katrin Brack.

Planned venue: Akademie der Bildenden Künste München/Coop Himmelb(l)au-Auditorium. The conference will be held in the English language.
>> Bibliography